Neubrandenburger Philharmonie

Der Freundeskreis fördert die Neubrandenburger Philharmonie ideell wie materiell.

Insbesondere geht es ihm darum,

  • durch projektbezogene und andere von der Landesregierung einzufordernde finanzielle Zuschüsse zu einer künstlerisch anspruchsvollen Arbeit beizutragen und  namhafte Solisten nach Neubrandenburg zu holen,
  • das Interesse an der Musik im umfassenden Sinne bei den Menschen in Neubrandenburg, aber auch in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt zu wecken und zu vertiefen,
  • die kritische Auseinandersetzung mit einzelnen Konzertangeboten, mit Programmkonzeptionen usw. im Gespräch mit dem Publikum, mit den Künstlern, mit der Leitung der Philharmonie zu pflegen,
  • bei der Stadtverwaltung, aber auch bei der Landesregierung sowie beim Bund für die Belange dieser kulturellen Einrichtung, besonders auch im Hinblick auf die Marienkirche, einzutreten,
  • die Begeisterung für dieses künstlerisches Genre bei allen Altersgruppen, angefangen von Kindern und Jugendlichen bis hin zu älteren Menschen, zu entfachen  sowie
  • bei der Organisation und Durchführung des kammermusikalischen Konzertbetriebs mitzuwirken (einschließlich Vertragsabschlüsse).

Die Neubrandenburger Philharmonie entstand nach 1951 als Städisches Orchester der Stadt Neubrandenburg. Das Orchester entwickelte sich weiter zum Kreiskulturorchester (anbei ein Photo aus den 1960er Jahren) und stand auch nach 1989 als Neubrandenburger Philharmonie stets im Zentrum der musikalischen Kultur im Südosten Mecklenburg-Vorpommerns (später dann auch im Zusammenhang mit dem Musiktheater in Neustrelitz). Die Neubrandenburger Philharmonie ist seit 2001 integraler Bestandteil der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/ Neustrelitz. Geleitet wurde die Neubrandenburger Philharmonie in den über sechs Jahrzehnten von acht Dirigenten:

Martin Weiland von 1951 bis 1953
Wolfgang Schumann von 1953 bis 1957
Hans-Georg  Reichert von 1957 bis 1967
Hermann Josef  Nellessen von 1967 bis 1979
Fred Buttkewitz von 1979 bis 1987
Romely Pfund von 1987 bis 1996
Nicolás Pasquet von 1996 bis 2001
Stefan Malzew von 2001 bis 2015

Sebastian Tewinkel seit 2015